BIM-Content

Es gibt jede Menge BIM-Content, der rigoros in den digitalen Papierkorb wandert, sobald die Anwender mit ihm nicht zurecht kommen. Haben Sie das Gefühl, Ihrer gehört dazu? Das ist schade, besonders wenn Sie sich von der Verwendung Ihrer BIM-Komponenten steigende Verkaufszahlen Ihrer physikalischen Produkte versprechen.

Dies sind die 6 Top-Gründe, weshalb BIM-Content NICHT genutzt wird:

  1. Die Performanceeinbußen durch die Verwendung von hoch detaillierten Content sind zu groß.
  2. Er liegt nicht im benötigten Daten- oder Versionsformat vor.
  3. Ihr verfügbarer Content ist veraltet und entspricht nicht Ihrem aktuellen Produktsortiment.
  4. Die Bauteile lassen sich nicht in den BIM-Prozess der Beteiligten integrieren, z.B. können AIA und BAP Projektvorgaben nicht eingehalten werden.
  5. Die Nutzer können nicht auf Produkte ihres lokalen Marktsortimentes zugreifen.
  6. Ihr Produkt wird im empfangendem System statisch abgebildet, obwohl Parametrik versprochen wurde. In der Autorensoftware können die Nutzer nur eingeschränkt damit arbeiten.

Doch was können Sie tun um dies zu vermeiden? Diese Fragen aus unserer Strategieberatung helfen Ihnen weiter:

  • Wissen Sie, wie Ihre Produkte im BIM-Kontext genutzt werden können?
  • Kennen Sie die Bedürfnisse und die Use Cases der Nutzer Ihrer Planungsdaten?
  • Haben Sie den Erstellungs- und Änderungsprozess des Contents in Ihrer Hand?
  • Kataloge drucken heißt nicht, BIM-Daten zu generieren. Ist Ihr PIM-System bereit für BIM?
  • Folgt Ihr Content zeitnah Änderungen in PIM-System und Fertigung? Automatisiert?
  • Ist er für Ihre Zielmärkte und Verfügbarkeiten lokalisiert?
  • Erhalten Sie Feedback zu Nutzung und Kundenwünschen?
  • Content ist ungleich Content. Jedes physikalische Produkt folgt seinen Regeln, die im BIM-System abgebildet werden müssen. Ist der Content als Download umsetzbar oder benötigt er eine tiefere Integration mit Hilfe eines Plugins, um eine fehlerfreie Verwendung zu garantieren?
  • Sind Ihre Kosten für die Erstellung planbar? Sind all Ihre Prokukte damit abgedeckt?
  • Haben Sie eine nachhaltige Content-Strategie?

Wenn Sie diese Fragen alle mit JA beantworten, herzlichen Glückwunsch. Sollten Sie etliche der obigen Fragen mit NEIN beantworten, wird es Zeit für ein paar Hausaufgaben:

  • Bringen Sie in Erfahrung, was von Ihrem Content erwartet wird. Fragen Sie am besten Ihre Nutzer direkt!
  • Können Sie Ihren Nutzern zusätzliche Mehrwerte bieten?
  • Kennen Sie die Mehrwerte, die sich für Sie ergeben können?
  • Wissen Sie, welche Voraussetzungen Ihr PIM-System mitbringen muss, um eine Datenbasis für Ihren Content zu sein? Und wie Ihre internen Prozesse aufgebaut werden müssen, um Kataloge und BIM-Content gleich zu ziehen? Einmal einpflegen, in jedem System geändert?
  • Hinterfragen Sie Ihr Contentangebot und seine Vermarktung regelmäßig.
  • Entwickeln Sie eine langfristige Strategie und setzen Sie diese schrittweise um.
  • Lassen Sie Ihren Content von unabhängiger Seite testen.

Die Berücksichtigung der obigen Punkte steigert die Wahrscheinlichkeit enorm, dass Sie und Ihre Kunden von den Potentialen des weltweiten Umstiegs auf BIM profitieren und eine dauerhafte Geschäftsbeziehung aufbauen können.

Und noch eine gute Nachricht: Der BIM-Content Markt ist noch sehr jung und agil. Sie können also auch als KMU noch Zeichen setzen und als 'best in class' von sich reden machen.

Zögern Sie also nicht, sich die Gretchenfragen zu stellen und wenn Sie wünschen, unterstützen wir Sie innerhalb eines eintägigen Content-Strategie-Workshops gern dabei.